Solltest Du nachts einem „sitzenden Kind“ auf der Straße begegnen, halt das Auto geschlossen!


Die Tage werden kürzer, die Verbrechen ziehen wieder an. Eine 33-jährige Frau aus dem US-Bundesstaat North Carolina entdeckt aus ihrem Auto heraus gegen 1.30 Uhr ein Kind, das mitten auf der Straße sitzt. Die Krankenschwester ist gerade auf dem Weg von der Arbeit. Es ist dunkel, die Straßenlaternen lassen nicht gleich erkennen, dass es sich bei der Figur nicht mal um ein Kind handelt – sondern um einen Dummy.

Sie bringt das Auto sofort zum Stehen und schaut sich das Kind im Scheinwerferlicht genauer an – doch entscheidet sich zum Glück, im Wagen zu bleiben. Denn kurz darauf nähern sich zwei Gestalten dem Auto – aus dem Nichts tauchen die Männer hinter einem Baum auf, sie tragen Sturmhauben. Bevor die Frau reagieren kann, versuchen die beiden, ihre Autotüren zu öffnen – die sich während der Fahrt zum Glück automatisch verriegelt hatten.

Dieser Kinder-Dummy ist Teil einer Betrugsmasche an Autofahrer

WNCT9Die Frau gibt Gas, überfährt die Puppe und ruft sofort mit ihrem Handy die Polizei. Die gibt ihr recht und bekräftigt: Genau so hat man sich zu verhalten.

Sollte Euch einmal dergleichen unterkommen, nicht sofort aus dem Wagen springen. Es kann sich dabei um o. g. Betrugsmasche handeln. Die Opfer berichten bisher nie von Gewalt seitens der Räuber, aber meistens sind Wertsachen und mitunter auch der Wagen weg. Abgesehen von dem Schock, den man erleidet und der oftmals tief sitzt. Berichten zufolge wird der Wagen zumeist eine Straße weiter schon wieder abgestellt – es geht den Dieben eher darum, in Ruhe Smartphone, Geld und andere Wertsachen auszusortieren.

Also: Passt auf Euch auf!