Yoga-Online

Yoga-Online-Kurs für Krippenerzieherinnen des Diakonischen Werkes Frankfurt-Offenbach. Dieser Gratis-Kurs à la Yoga ist ein Geschenk von mir an alle, die die jüngste Generation tagtäglich in ihrer Entwicklung begleiten.

Liebe Kita-Kollegeninnen, liebe Kita-Kollegen,

wer bequem in den eigenen vier Wänden von den Tagesmühen ausgleichende Übungen für Rücken, Becken, Beine, Knie und Füße à la Yoga erfahren und praktizieren möchte, ohne einen Kurs bei der Krankenkasse dafür kaufen zu müssen oder abends nochmal extra aus dem Haus dafür gehen möchte, der melde sich an und … wir gehen die neuen Wege à la Yoga via online (Internet).

Deine Yogalehrerin kommt sozusagen auf Klick zu Dir!

 

Zielgruppe / Zeitraum:

• Spezielles Gesundheitsangebot nur für Kolleginnen und Kollegen aus dem Krippenbereich,

  • Die häufig der “Bodenarbeit” unterliegen und typische Beschwerden dadurch besitzen
  • Für die Altersgruppe ab 40 Jahre aufwärts
  • Teilnehmerzahl 4-6 Personen
  • 3 Online Live-Kontakt-Stunden à 45-60 Minuten
  • Immer Mittwoch, ab 19:30 Uhr
  • Live-Online mit PC, Tablet oder Handy praktizierbar

 

Was benötigst Du dazu? Du hast alles bereits zu Hause, brauchst nur kleine Vorbereitungen dafür:

  • Deinen PC, Tablet oder Handy
  • Bequeme Kleidung
  • Eine Bodenfläche, ggf. Teppich als Unterlage
  • Einen Stuhl
  • Ein Kissen
  • Einen Bademantelgürtel

 

Beachte:
Wenn Du mit Handy den Kurs besuchst, solltest Du an einen aufgeladenen Handy-Akku oder zumindest an eine Auflademöglichkeit parat legend (Verlängerungskabel + Akku-Kabel) denken, damit die Verbindung nicht unterbrochen wird!

 

Dieser Gratis-Kurs gibt Dir wertvolle ausgleichende Techniken, die deine Schmerzen minimieren helfen oder gänzlich beseitigen.

Ich darf Dir vorab keine Heilversprechen geben, weil ich keine Ärztin bin. Aber ich bin Präventionsanbieterin mit jahrelanger Erfahrung! Du weißt ganz sicher, dass bestimmte Yoga-Übungen helfen werden. Ich stelle sie Dir vor, weil auch ich mich damit ausgleiche, um beschwerdefrei zu sein und zu bleiben. Wir besprechen sie nach den Wirkprinzipien gemeinsam, ob sie auch für Dich praktizierbar sind oder Du erhältst von mir eine andere, zu Deinem Konstitutionstyp passende,  Ausgleichübung.

Ist das okay so für Dich?

Dann melde Dich hier zum Gratis-Gespräch mit “D” für KITA-NEWS-Anmeldung an: Klick hier!

Gehe auch Du neue Wege, denn Online-Kurse sind “IN”! Du wirst persönlich betreut!

Neugierig geworden? Dann melde Dich zu einem Gratis-Gespräch über meinen Kalender vorab an! Ich nehme nur 4 – 6 Personen auf, weil diese individuelle Betreuung auch nur einen gewissen Zeitrahmen hat. Ansonsten musst/ kannst Du Dich bei Interesse für den nächsten Gratis-Kurs-Monat anmelden. Das besprechen wir aber persönlich am Telefon genauer.

 

Was wird geboten:

• Du erhältst deine Übungen ganz bequem durch den Live-Call-Kurs für Dich von jetzt auf gleich nach Hause
• Du hast Deine Yogalehrerin ganz persönlich und live für Dich
• Du kannst Fragen stellen od. Deine Tagesbefindlichkeiten genau definieren
• Du erhältst deine spezielle Übung nach Deinen körperlichen Besonderheiten
• Du wirst bei der Ausübung kontrolliert und korrigiert (Wie das geht? Du erfährst es!)
• Es werden ganz konkrete Ausgleichübungen für den Rücken-, Bauch-, Hüft- und Beinbereich angeboten

Es wird nicht nur auf einzelne Muskelgruppen, sondern auch auf Faszien und Triggerpunkte eingegangen. Weil die Faszien- und Triggerpunkt-Behandlung von den Präventionsdatenbanken noch nicht finanziell als reines Kurssystem mit diesen Behandlungsmethoden unterstützt wird und daher immer wieder mit Yoga gekoppelt genehmigt zum Einsatz kommt, z.B. Faszien-Yoga, der sich vorrangig nur auf die Übungen, den āsanas, bezieht und somit auf mehr schmerzfreie Beweglichkeit des Körpers abzielt, ist dieser Kurz-Kurs mit den hilfreichen Übungen von mir für Dich gratis, um Dir schneller selbst helfen zu können.

Das grundsätzliche Yoga-Praktizieren beinhaltet und bedeutet mehr, aber einzelne Übungen (āsanas= yogische Übungen – ássanas gesprochen) werden gern losgelöst von der ursprünglichen Absicht des Yogas genutzt, vermischt und abgewandelt. Es ist daher meist nur ein à la Yoga.

 

Hier ein kleines Rätsel zum Schmunzeln und besseren Verständnis wie Yoga in unseren Breitengraden eingesetzt wird:

Es sieht aus wie eine Katze, miaut wie eine Katze, maust wie eine Katze, lässt sich streicheln und versorgen wie eine Katze und … es ist doch keine Katze. Was ist das? — Ein Kater. 🙂

 

Wer bin ich, dass ich Dir das anbieten darf und kann?

Ardha padmāsana – Halber Lotossitz mit passender Fingerhaltung (Mudrā) dazu wird es erst zur korrekten Meditationshaltung. In anderen Yoga-Stilen wird es mitunter als  Sukkāsana benannt.

Mein Name: Constanze Steinkühler (im 59. Lebensjahr)

  • Krippenerzieherin in Vollzeit in der Kita David in Frankfurt
  • Seit 2007 ausgebildete Yogalehrerin BDY/EYU (4-jährige Berufsausbildung) mit Facharbeit
  • Am damaligen Wohnort vor Ort als Leiterin eines Yoga-Centers und Kursanbieterin im Präventionsbereich aller Krankenkassen tätig gewesen
  • Aus familiären Gründen 2011 Umzug nach Hessen
  • Nun für Dich (noch etwas nebenberuflich) online tätig

 

Worauf wartest Du? Es gibt mehrere super Tipps, Anregungen, Übungen (āsanas), Techniken in einer konzentrierten Quintessenz für Dich!

Keine Bange, Du musst kein Yoga-Fan dafür sein oder werden, kannst aber Schmerzen lindern. Erfahre die Techniken (Übungen) dafür.

Neugierig geworden? Dann melde Dich!

Nimm Deine Gesundheit und Lebensqualität in Selbstverantwortung dafür in Deine Hände.

 

Ich freue mich, Dir helfen zu können. Bedenke, es ist ein Geschenk. Alles gratis!

 

[Klick hier zur Anmeldung zum Gratis-Gespräch!]

 

—–

Oder suchst Du etwas gegen Kopfschmerzen, dann klicke auf den unterlegten Text-Link “Yoga gegen Kopfschmerz” oder auf den Bild-Text:

Yoga gegen Kopfschmerz

—–

 

Die folgendes Fotos dienen Dir zur Information über mich. Du erhältst aber im Yoga-Kurz-Kurs andere, für Dich leicht zu praktizierende āsanas.

—-

Hier einige Einblicke über mich:

Auszüge von Fachliteratur zur Yogalehrerausbildung beim BDY/EYU und GGF

Vorab wurde im Senioren-Kurs auf die methodische Vorgehensweise eingegangen, besprochen und auf praktizierbare Varianten abgestimmt, um die Wirkung nicht zu verfehlen.

Hier sind relevante Yoga-āsanas aus dem Hatha-Yoga abgebildet, die längere Yoga-Praxis erfordern, um auch die korrekte Wirkung erzielen zu können. Die Atmung wird, wie Du Dir sicherlich vorstellen kannst, beeinflusst und erzeugt psychosomatische Veränderungen zur Entlastung im Befindlichkeitsbereich. Diese Haltungen werden mehrere Atemzüge gehalten und der fortgeschrittene Yoga-Praktizierende kann sie ca. 1-3 Min. halten und dabei sogar meditieren.

Dhanurāsana – Der Bogen (stärkere Durchblutung des Bauchraumes)

Uttanāsana – Rumpfbeuge (hilft gegen Kopfschmerz, sorgt für Beruhigung der Gedanken, Kopf muss an den Knien anliegen)

Sarvangāsana – Der Schulterstand (fördert u.a. die Durchblutung; Hände stützen nicht das Becken, sonst ist es Viparita karani – halber Schulterstand)

 

Ardha Kukkutāsana – Die Krähe (eine Balance-Haltung auf Handflächen stehend)

 

Janu-Shirshāsana – Die Knie-Kopf-Haltung (Kopf auf Knie, eine Hand berührt das Handgelenk der anderen Hand gekreuzt vor der Fußsohle, besonders gut gegen untere Rückenprobleme u. Verspannungen im langen Rückenstreckermuskel -Musculus latissimus dorsi- geignet)

 

Die Zehzieher-Haltung (linke Hand greift rechten Zeh, rechte Hand greift linken Zeh, gut u.a. für die Rückenmuskulatur)

 

Halāsana – Der Pflug (gut für die Durchblutung, Zehen auf Boden hinter dem Kopf erzeugen zusätzliche Dehnung in den Beinen)

 

Maha-Mudrā – Siegel mit 3 gesetzten Bandhas (spezielle yogische Atemtechnik)

Chatuspadāsana – Die Brücke (Die Beinstellung muss rechtwinklig sein, diese Haltung stammt aus einem anderen Yoga-Stil)

Matsyāsana – Der Fisch (Die Schädeldecke berührt den Boden, hilft den Atemwegen, gegen Kopfschmerz)

Naukāsana – Das Boot (Diese Haltung stärkt die Bauchmuskeln hervorragend)

Simha-Mudrā  – Das Löwensiegel (der Kreuzsitz, die Zungenstreckung, die stark gespreizten und gedehnten Finger, der gespannte Rücken und eine spezielle Augenhaltung auf einen Punkt der Stirn gerichtet) Meist wird eine Löwen-Variante im Kinder-Yoga oder in psychosomatischen Kurkliniken mit einem plötzlich ausgeführten “Löwenschrei” ausgeführt, um Belastungen damit “hinauszuschreien”. Diese Haltung wird aber vom Yoga-Praktizierenden nicht dafür genutzt, da sie still und in bewusst äußerster Dehnung ausgeführt werden soll.

Uddiyana-Bandha – Bauchorgan-“Massage” (Die korrekte Körperhaltung und dieses bestimmte Bandha vorab vollzogen erzeugt das Einziehen der Bauchdecke, der Bauchmuskulatur und der Bauchorgane. Uddiyana-Bandha wird während der Übung durchgehend gehalten und ein leicht ausgeübter, abwechselnder Druck auf bestimmte Oberschenkelmuskelansätze hinter den Knien bewirkt eine Bewegung der seitlich senkrechten Bauchmuskulatur und somit eine Massage der Bauchorgane und des Darmes. Zügig ausgeführt erscheint es dem Betrachter, dass sich eine komplette Muskelrotation abzeichnet.) Es gibt also auch yogische Übungen, die wie ein “Kunststück” anmuten und auf Nicht-Insider etwas eigentümlich wirken. Daher die Erklärung, was hier konkret praktiziert wird und auch bitte nur so als yogische Übung verstanden werden sollte.

 

Yoga hat eine Sanskrit-Definition:

“Citta vritti nirodha” (Den Geist und die psychophysischen Prozesse im Körper zur Ruhe bringen). Damit schafft man Abstand von der zu verarbeitenden Informationsfülle und den vielschichtigen inneren Verspannungen u.a. auch im Fasziengewebe. Man bereitet die Meditation vor und gelangt so peu à peu in einen ausgeglichen Zustand, gibt dem unruhigen Geist sozusagen auch einen “Urlaubs-Zustand”. Ziel des Yogas ist die Meditation.

Die Übungen (āsanas und spezielle Atemtechniken) dienen an sich u.a. dem Druckausgleich – stellen nur einen Teil des Yogas dar. Sie sollten demnach vor dem Meditieren praktiziert werden, damit man ausgeglichen und ruhig, ohne Beschwerden, entspannt meditieren kann. Buddhisten meditieren ohne große Übungsanstrengungen, bevorzugen keine āsanas. Demzufolge gehört Yoga nicht zum Buddhismus, auch wenn Buddha einstmals aus dieser Richtung stammte, bevor er seinen Buddhismus verkündete, sondern Yoga wird mit seinen medizinisch belegten Methoden inzwischen als konfessionsfreie Körperübungsfolge betrachtet und erfährt gerade deshalb einen großen Zustrom von Anhängern – ist demnach inzwischen krankenkassenanerkannt. Die Ernährung spielt auch eine wichtige Rolle, um diese Fitness bei den Übungen durchführen zu können. Doch das … zu erklären, würde den Rahmen dieses Seitenbeitrages sprengen.

—–

Hier ein kleiner Auszug aus meinem Ebook “Yoga für Manager”

Das Wesen des Yoga
Der Wortbegriff Yoga stammt aus dem Sanskrit und wird vom Wortstamm „yui“ abgeleitet, was so viel wie Integration bedeutet. Die Integration stellt sich in der yogischen Philosophie als das gut Funktionieren aller psychischen und physischen Prozesse im Körper dar. Alles greift ineinander und ist von Bedeutung, auch wenn es noch so winzig und anfänglich unbedeutend erscheint. Yoga bedeutet auch „das zur-Ruhe-kommen“ von psychischen und physischen Prozessen im Körper. Ein Ausgleichen wird angestrebt. Starke negative Einflüsse und Emotionen sollten beobachtet, erkannt und ausgleichend losgelassen werden.

 

Ich danke Dir, dass Du bis hierhin gelesen hast und freue mich auf Deine Anmeldung zum Gratis-Kurz-Kurs à la Yoga! [Klick hier!]